TEILEN

Das Ambiente

Rund acht Monate dauerte der Umbau einer ehemaligen Pizzeria an der Feldbergstraße. „Vom Keller bis zur klimatisierten Küche haben wir alles neu gebaut“, erzählt Geschäftsführer Burke Darko, der vom Wiesbadener Architekt Kourosh Aryaie unterstützt wurde. Für die erlesene Inneneinrichtung mit Materialien wie Wenge-Holz, Marmor, Eichenparkett, schwarzem Filz, Leder und Bezugsstoffen von Loro Piana zeichnet der italienische Designer Matteo Crippa verantwortlich.

Entstanden ist ein harmonisch gegliedertes Restaurant mit Bar und Verkaufstheke für Trüffel-Delikatessen sowie eine separate Cigar Lounge. Komplettiert wird das Lokal durch eine geräumige Terrasse, zu der sich die mobilen Fensterfronten des Restaurants öffnen. Buchsbäume, ein dekorativer Feuertisch und elegante Möbel überdacht eine große Markise. Dank integrierter Heizelemente ist al fresco-Dining hier auch bei kühleren Temperaturen möglich. Das Restaurant verfügt über 50 Innenplätze; die Terrasse bietet 60 Plätze.

Die Bar mit neun Plätzen ist geschickt in den Raum integriert. Dort laden klassische und ausgefallene Cocktails mit und ohne Trüffel zum Verkosten ein. Neue Geschmackswelten eröffnen Kreationen wie Trüffel-Martini oder Trüffel-Rosmarin-Fizz.

Die separate Cigar Lounge besticht mit einer umfangreichen Zigarrenauswahl, die unter idealen Bedingungen im riesigen lackschwarzen Humidor lagert. Um rauchgeschwängerter Luft vorzubeugen, wurde eine besonders leistungsfähige Klimaanlage installiert. Die Cigar Lounge mit ihren Leder-bespannten Wänden eignet sich auch als Private Dining Room für bis zu 15 Personen.

An der Delikatess-Theke stehen Trüffel-Produkte zum Mitnehmen für Zuhause zum Verkauf, die in der Manufaktur der Familie Savini in San Miniato bei Pisa hergestellt werden. Das Packungsdesign für die edlen Delikatessen (Öl, Salz, Pâtés) hat mit Carlo Angelini einer der bekanntesten italienischen Designer entworfen.

Zu den innenarchitektonischen Besonderheiten des Tartufi & Friends Frankfurt gehört Frankfurts erster „vertical garden“: Eine solcher Wandgarten aus indirekt bewässerten und mit Tageslicht beleuchteten Pflanzen gehört zu den Kennzeichen der Tartufi & Friends-Lokale. Ein weiteres Special und echtes Novum ist das Tablett-Gedeck: Serviette, Silberbesteck, Öl, Salz und eigens angefertigte Gläser für jeden Gast werden auf eleganten Silbertabletts auf dem Tisch platziert.

Die Speisekarte

„Alle unsere Gerichte werden ausschließlich mit Trüffelprodukten von Tartufi & Friends und frischen italienischen Trüffeln der Saison zubereitet“, betont Küchenchef Alessandro Cocco. Er geht in Frankfurt von einem wöchentlichen Verbrauch von rund zwölf Kilo Trüffeln aus. Der stete Trüffel-Nachschub liegt in Händen eines exklusiv für die Restaurantgruppe tätigen Händlers in Italien. „Seinen Namen verraten wir wohlweislich nicht“, schmunzelt der Küchenchef. „Schwarze Trüffeln sind in unterschiedlichen Qualitäten und Preislagen das ganze Jahr über erhältlich. Weiße Alba-Trüffeln haben hingegen nur zwischen September und Januar Saison“, sagt der Trüffel-Kenner, der selbst am liebsten Pasta mit weißen Trüffeln isst. Je nach Marktlage wechselt die Speisekarte monatlich, bei Bedarf auch öfter. Mit dem täglich wechselnden 3-Gang Lunchmenü will man vor allem die Mitarbeiter der Büros, Kanzleien, Agenturen und der Banken-Community aus dem Westend-Umfeld und der City auf den Geschmack von Gerichten mit Trüffeln und ihren Freunden bringen.

Das „Friends“ im Namen des Restaurants bezieht sich auf klassische Trüffel-Begleiter wie Eier, Pasta, Reis und Käse. „Sie machen Herz und Seele der italienischen Küche aus“, weiß Alessandro Cocco, „und sie ergänzen das Aroma der Trüffeln optimal.“ Aus seiner italienischen Heimat bezieht der Küchenchef vor allem Parmiggiano, Pecorino, frische handgemachte Pasta und Fassone-Rindfleisch aus dem Piemont für Carpaccio, Tatar und das Rinderfilet „Rossini“ mit Gänseleber und frischem Trüffel. Weitere typische Gerichte sind Büffelburrata mit Trüffelhonig und frischem Trüffel, natürlich Pasta, Risotto, Gnocchi und Ravioli in verschiedenen Zubereitungsarten mit frischen Trüffeln, aber auch eine Pizza mit Kirschtomaten, Burrata, Basilikum und frischem Trüffel, Entenbrust oder der “Tartufi & Friends” Burger mit Foie gras, süßer Zwiebelmarmelade, von Hand geschnittenen Kartoffelstangen, Senf, Mayonnaise und frischem Trüffel. Außerdem locken mehrere Fischgerichte wie das Châteaubriand vom Thunfisch mit dreierlei Pfeffer und frischem Trüffel und zum süßen Finale Desserts wie Vanilleeis mit getrockneten Feigen, Pinienkernen und Trüffelhonig.

Die gut sortierte Weinkarte setzt mit über 75 Rot- und Weißweinen ganz auf italienisches Terroir, außerdem gehören feine Grappe, Champagner und edle Schaumweine der Franciacorta, darunter auch eine Spezial-Cuvée Tartufi & Friends, zum Angebot. Ein Dutzend Weine wird glasweise ausgeschenkt.

Schon jetzt liegen im Restaurant Reservierungen bis Dezember vor. „Die Gäste haben durch die Fenster gesehen, was hier entsteht und haben „blind“ gebucht“, freut sich Burke Darko. Auch einige Weihnachtsfeiern hat er schon in den Büchern stehen. Das Tartufi & Friends@Frankfurt ist täglich ab 12 Uhr durchgehend geöffnet.

Wie alles begann: Zwei Freunde – ein Gedanke

Der Wiesbadener Unternehmer Burke Darko und sein Partner, der Kuwaiter Immobilienmanager Ahmad Almekhaizim, waren vom „Tartufi & Friends“-Stammhaus an der Spanischen Treppe in Rom und den exquisiten Trüffelgerichten so begeistert, dass sie beinahe den Anpfiff für ein Spiel von Lazio Rom verpassten – der eigentliche Anlass ihrer Reise nach Rom. „Solche Restaurants braucht die Welt“, fanden die beiden. Von der Idee zur Umsetzung dauerte es einige Monate, bis die beiden Unternehmer nun am 9. September ihr erstes Tartufi & Friends in Frankfurt eröffnen.

Geht es nach Burke Darko und Ahmad Almekhaizim soll die Expansion nach der erfolgreichen Einführung in der Mainmetropole zügig weitergehen. Darko und seine Partner sehen „hohes Potenzial auch in München, Düsseldorf, Hamburg und Berlin“. Nach Rom, Mailand und bei „Harrods“ in London ist Frankfurt der vierte Standort der expansiven Gourmet-Kette. Demnächst eröffnet in Dubai ein fünftes Tartufi & Friends, weitere Lokale sind in Planung.

Über Tartufi & Friends

Gründer und CEO von Tartufi & Friends ist der italienische Modeunternehmer Alberto Sermoneta, dessen Familie über die Sermoneta Luxury Group seit 1971 in Rom verschiedene Geschäfte italienischer Top-Modemarken wie Loro Piana, Brunello Cucinelli und andere besitzt. Auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern entwickelte Alberto Sermoneta ein Gourmet-Konzept aus italienischer Tradition und Trüffeln. Das erste Tartufi & Friends-Restaurant entstand 2014 am Fuß der Spanischen Treppe in Rom. Tartufi & Friends Nummer Zwei residiert seit 2015 am Corso Venezia in Mailand, das Tartufi & Friends@London im Nobelkaufhaus Harrods. Zum kulinarischen Imperium der Familie Sermoneta gehört auch die Ladurée Boutique in Rom. Die Expansion der Tartufi & Friends-Gruppe im Ausland erfolgt weitgehend durch Franchisepartner.